EU-Programm LEADER und Bingo-Umweltstiftung fördert Naturerlebnis in Groß Berßen

Aus dem ehemaligen Sportplatz in Groß Berßen und einer angrenzenden Ackerfläche entsteht in diesem Sommer eine Fläche für Naturerlebnisse. Auf dem Gelände sollen auf verschiedenen Flächen jeweils für einzelne Naturräume des Hümmling typische Pflanzen wie Stauden, Sträucher und Streuobst sowie eine mehrjährige Wildblumen-Wiese angepflanzt bzw. angelegt werden, die Lebensräume und Nahrungsangebote für Insekten, Schmetterlinge, Vögel und Säugetiere bieten. Als besonderes Element wird zudem ein Naschgarten mit verschiedenen heimischen Beerensträuchern angelegt.

„Damit erhöhen wir die biologische Vielfalt in der Gemeinde“, sagte Bürgermeister Reinhard Kurlemann anlässlich eines Vor-Ort-Termins mit den Fördergeldgebern. „Erlebnis- und Informationstafeln informieren über die Naturfläche, Lehr- und Lernmittel ermöglichen einen außerschulischen Lernort insbesondere für die örtliche Kita“, führte Kurlemann weiter aus. In der Nähe des bestehenden Vereinsgebäudes der Oldtimer-Treckerfreunde soll eine neue Remise entstehen, in der die Oldtimer- und Treckerfreunde Fahrzeuge oder Maschinen unterstellen und präsentieren können. Darüber freute sich besonders der Vereinsvorsitzende Bernd Heller und kündigt an: „Die Treckerfreunde werden den Aufbau der Wagenremise und die Pflasterungen ehrenamtlich übernehmen.“ Gemeinsam mit den Oldtimer-Treckerfreunden wird die Gemeinde Groß Berßen die Pflege des Geländes übernehmen. Die Mitglieder des noch sehr jungen Vereins treffen sich regelmäßig vor Ort. Besondere Veranstaltungen wie Treckerausflüge, Oldtimer-Treffen oder auch das Kartoffelfest (unterstützt durch den Heimatverein) finden hier statt.


In und an der Wagenremise sollen auch die neuen Quartiere für Schwalben und Fledermäuse entstehen. Sie benötigen sichere Quartiere verbunden mit möglichst nahegelegenen Nahrungsangeboten. Vereinsgebäude und Remise bilden dabei einen von der Straße abgeschirmten Bereich mit Blick auf das Gelände. Die Flächen werden durch neu angelegte 2 Meter breite Wege als wassergebundene Wegedecke erschlossen. Mit der Verwendung von regionstypischen Pflanzen wird die Kulturlandschaft erhalten. Abgerundet wird das Angebot durch ein Insektenhotel. „Es ehrt die Vertreter des Rates der Gemeinde Groß Berßen, dass sie eine solch exquisite Fläche mitten im Ort der Natur zu Verfügung stellen“, lobte Wilhelm Sap vom Amt für Regionale Landesentwicklung die politischen Entscheidungsträger.


Das dieses Projekt die Förderung mit EU-Mittel verdient habe, erklärte Regionalmanager Ralph Deitemrann so: „In der Nähe verlaufen viele Radwege wie die Hümmling-Routen, die Geschichtsroute und TIM´s Hügeltour. Die Emsland-Rad-Route verläuft nördlich des alten Sportsplatzes. Eine Ausschilderung sollte auf die neuen Angebote hinweisen. Diese Routen erhalten durch dieses Projekt ein neues Ausflugsziel.“ Dieses bestätigte Dr. Niels Gepp vom Landkreis Emsland, Fachbereich Umwelt. Er hob zudem weitere Aspekte hervor: „Ein Treffpunkt für Jung und Alt entsteht, um so nachhaltig die Weitergabe von Wissen rund um Tiere und Pflanzen der Region zu ermöglichen. Der Generationengedanke rückt nachhaltig in den Fokus durch die Pflanzung von Bäumen. Die Dorfstruktur erfährt wohnortnah eine Aufwertung, durch die Verbesserung des Kleinklimas vor Ort sowie dem Schutz der Artenvielfalt. Im gemeinsamen Miteinander bei der Pflege wird die regionale Identität ebenso gestärkt, wie das Ehrenamt.“


Die LEADER-Region Hümmling stellt 50.000 € zur Verfügung und die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) unterstützt die Gemeinde Groß Berßen im Emsland mit 20.3000 Euro. „Die Gemeinde Groß Berßen hat eine gute Möglichkeit gefunden, eine aktuell ökologisch wenig wertvolle Fläche aufzuwerten und gleichzeitig ein Angebot zur Umweltbildung zu schaffen“, begründet Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr die Förderung.

Text & Foto: CDU Ortsverband Sögel